Relevanter Content für Web und Social Media

relevanter inhaltRelevanter Content, guter Inhalt, sinnvolle Informationen – das sind Stichworte, die den Unternehmern die Schweißperlen auf die Stirn treiben. Gehören Sie dazu?

Relevanter Content – was genau ist das und wie findet man diesen

Was ist relevanter Inhalt, was wollen die Kunden lesen, was suchen potenzielle neue Kunden? Fragen, die jeder beantworten muss. Insbesondere für Dienstleister ist das eine Herausforderung, das sie kein Produkt zum Anfassen haben.

Wie finden Sie JETZT zu relevantem Inhalt?

Beantworten Sie als erstes folgende Fragen:
– Was verkaufen Sie?
– Was möchten Sie im Internet vermarkten? Sich selbst, Ihr Produkt? Ihre Professionalität?
– Was sind die Eigenschaften dessen, was Sie im Internet verkaufen wollen?

Warum kauft Ihre Zielgruppe bei Ihnen?

– Analysieren Sie, warum die aktuellen Kunden bei Ihnen kaufen.
– Was an Ihrem Produkt ist besonders oder anders als bei anderen.

Hier drei Beispiele, wie ein Unternehmensberater, ein Coach und ein Maschinenbauunternehmen, diese Fragen beantworten. Und mit welchen Inhalten sie im Internet erfolgreich sind.

Wie überführt man diese Informationen zu konkreten Inhalten?

Jetzt geht es darum, die Produktinformationen in onlinefähigen Inhalt zu überführen. Reine Produktinformationen sind gähnend langweilig. Noch nicht mal Supermärkte könnten nur Produkte posten. Obwohl wir alle essen, interessiert uns die Butter eher nicht. Ohne weitere Informationen, Besonderheiten und Rezepte ist das alles uninteressant. Aber möchten Sie wissen, wie lange Butterhaltbar ist? Nein, ach sind Sie aber ein anspruchsvoller Kunde! Wie wäre es mit der idealen Temperatur zum Streichen aufs Brot? Der Möglichkeit zum Tiefkühlen und Auftauen oder warum Butter eigentlich gelb ist? Und warum schmeckt frisch abgeschnittene Butter vom Markt besser, als die gleich aber abgepackt? Glauben Sie nicht, dann probieren Sie das mal. Nun ja, ich bin kein Experte für Butter. Aber Sie sehen, dass es sich lohnt, über Ihr Produkt nachzudenken.
Wenn Sie das alleine schlecht schaffen, fragen Sie andere. Wen? Ihre Kunden, Ihre Lieferanten, in Ihrem Businessnetzwerk, Ihre Familien & Freunde, auf der nächsten Party.

Haben Sie die Informationen notiert?

Prüfen Sie, ob das relevanter Inhalt ist. Und ob Sie genügend Themen und Ansatzpunkte haben, dass es für ein Social Media Engagement reicht? Und weil keiner Lust hat, hier noch mehr Theorie zu lesen, gibt es hier die Praxis.

 

2018-09-28T20:37:42+02:0017. September 2018|